Weekly Five #34

1. Annie Hall/Der Stadtneurotiker
Seit August ist er auf Netflix und damit ein Muss nicht nur für Medienwissenschaftler wie uns oder Liebhaber von Klassikern. Woody Allens Meisterwerk Annie Hall (dt.: Der Stadtneurotiker) hat dieses Jahr 40-jähriges Jubiläum und wurde unter anderem mit vier Oscars ausgezeichnet. Fabelhaft besetzt (mit Woody Allen und Diane Keaton in den Hauptrollen) und durch den pointierten und gleichermaßen intellektuellen Witz überzeugt der anderthalbstündige Spielfilm so sehr, dass man den zahlreichen Anspielungen in anderen Filmen oder Serien schlicht nicht entgehen kann.
(Extra Pluspunkt: Marshall McLuhan in persona spielt mit.)

2. Arancini
Mein liebstes Souvenir aus dem Sizilien-Urlaub: Frittierte Reisbällchen, gefüllt mit einer pikanten Hackfleischsoße. Es gibt nichts besseres als diese goldenen Leckerbissen, wenn man, von Stunden im Meer oder Pool ganz aufgeweicht und ausgehungert, eine Stärkung braucht! Tipp: Schmecken auch ohne Wassersport und ohne Fleisch (zum Beispiel mit Pilzen) ganz fantastisch!

Arancini goals 😍👌🏼 check out @amazinmetsfood for Citi Field's best 😋‼️

A post shared by HUNGRY😋🍦🍳🍔🧀🥑🥞🥓🍩🍕🍝🌮🍣 (@hungryhungry) on

3. Eltern zu Besuch
Wenn du zum Studieren in eine andere Stadt gezogen bist, kannst du damit rechnen, dass früher oder später auch mal deine Eltern zu Besuch kommen. Für sie fühlt es sich an wie ein großer Sommerurlaub, weil die knappen 200km doch ein ganzes Stück sind. Sie gehen mit dir einkaufen (dann kann man sich auch mal wieder die guten Garnelen gönnen), man selbst räumt seine Bude auf (das ist wie Weihnachten, man findet alle verschollenen Dinge) und man sieht zum ersten Mal die Sehenswürdigkeiten seiner eigenen Stadt. Ein Hoch auf unsere geliebten Hälften!

4. Hörbuch Panikherz von Benjamin von Stuckrad-Barre
Benjamin von Stuckrad-Barre liest seinen neuesten Roman Panikherz, in dem er von seiner Kindheit erzählt und davon, was Udo Lindenberg mit seinem Werdegang zu tun hat. Persönliche Anekdoten reihen sich aneinander, leicht, humorvoll und trotzdem irgendwie bedeutsam. Hören könnt ihr dieses gute Stück deutsche Literatur auf Deezer und Spotify.

fullsizeoutput_6be

5. Fußkettchen
Wozu seine Knöchel in Hipster-Manier entblößen, wenn man dann nicht die richtigen Klunker dranhängt? Für alle, die nicht zwingend ein Bettelarmband mit 312 Anhängern und Gewichten anziehen möchten, gibt es auch dezente und filigrane Varianten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s